Arteriosklerose-Risiko-Bestimmung

Um das Risiko einer Arteriosklerose-Erkrankung zu bestimmen, schauen wir uns große Arterien wie die Halsschlagader genau an und können so Rückschlüsse ziehen auf die Durchblutungssituation im übrigen Körper, insbesondere von Herz und Gehirn. Diese IMD-Messung (Intima-Media-Dicke), die das Verhältnis der inneren und mittleren Gefäßwanddicke bestimmt, empfiehlt sich vor Beginn und im Verlauf einer Hormon-Ersatzbehandlung und vor allem bei erhöhtem Risiko, etwa auffälligen Laborwerten beim jährlichen Checkup, bei starkem Übergewicht, familiärer Belastung mit Herzinfarkt, Schlaganfall, Fettstoffwechselstörung und Diabetes mellitus.

Imp-KRO_0741_ret.jpg